Patentag

Repliken der gestifteten Figuren

Am 21. August 2015, luden der Zentral-Dombau-Verein und die Kölner Dombauhütte die etwa einhundert Stifter, die Patenschaften zur Restaurierung des Michaelportales übernommen hatten, zu einem Gottesdienst mit Dompropst Gerd Bachner in den Binnenchor des Kölner Domes und anschließend zu einer kleinen Feier in die Steinrestaurierungswerkstatt der Dombauhütte ein. Auf diese Weise soll allen Paten herzlicher Dank für ihr großherziges Engagement bei der Wiederherstellung des durch Kriegszerstörung und Verwitterung schwer beschädigten Portales ausgesprochen werden.

Als kleines Präsent wurden allen Paten hochwertige 3-D-Drucke derjenigen Reliefs und Skulpturen überreicht, deren Restaurierung von ihnen finanziert wurde. Zudem erhielten sie eine Urkunde und einen »Patenbrief« in Form eines Katalogbandes, der die Geschichte und Restaurierung des Portales sowie sämtliche Figuren in Text und Bild vorstellt. In seiner Begrüßung dankte der Präsident des Zentral-Dombau-Vereines Michael H. G. Hoffmann den Stiftern herzlich für Ihre Förderung der Restaurierungsarbeiten. »Der Zentral-Dombau-Verein«, so Hoffmann, »freut sich und ist stolz für das große Engagement seiner Mitglieder für den Erhalt des Kölner Domes« Der stellvertretende Dombaumeister Peter Füssenich betonte, dass »ohne den großartigen Einsatz des Zentral-Dombau-Vereins und die Liebe vieler Menschen für den Kölner Dom, der Erhalt eines solchen Generationenwerkes, wie es der Kölner Dom ist, nicht denkbar wäre.«

Die Arbeiten am Michaelportal, die 2013 begonnen haben, sind inzwischen weit fortgeschritten. Die Vorreinigung des gesamten Portales ist abgeschlossen. Das Tympanonfeld und ein großer Teil der Archivoltenfiguren sind vorsichtig mit Laser gereinigt, die vier gänzlich kriegszerstörten Skulpturen anhand der Originalmodelle kopiert. Viele Fehlstellen an den Archivoltenfiguren und am Tympanon wurden bereits ergänzt. Einiges bleibt aber noch zu tun. Vor allem die Wiederherstellung und Ergänzung der kriegszerstörten Architekturelemente und der Skulpturen bedürfen eines sehr hohen Zeitaufwandes. So wird das Michaelportal noch für eine ganze Weile hinter Gerüst und Planen verborgen bleiben.

Für alle, die noch eine Patenschaft am Michaelportal übernehmen wollen, bietet sich noch eine kleine Chance. Für nur noch zehn Figuren sind Patenschaften offen (Stand 26.8.). Es handelt sich um den hl. Paulus (Patron der Teppichwirker), den hl. Eliphius (Patron der Fischer), den hl. Eustachius (Patron der Harnischmacher), die hl. Agatha (Patronin der Glockengießer), die hl. Afra (Patronin der Schellenmacher und Stadtpatronin von Augsburg) und den hl. Reinoldus (Patron der Steinmetzen und Stadtpatron von Dortmund).

Weitere Informationen zum Patenprojekt finden Sie unter www.zdv.de/de/home.html.

Matthias Deml, Dombauhütte

Zurück