Mundmalereien von Dr. Dr. Rainer Broicher

Die Verbundenheit mit der Heimatstadt Köln ist für Herrn Dr. Dr. Rainer Broicher eine Ehrensache. Seit seinem Unfall im September 2013 hat sich das Leben des ehemaligen HNO-Arztes vollständig verändert. Durch eine Querschnittslähmung ist er auf einen Rollstuhl angewiesen, und auch viele weitere Krankenhausaufenthalte erschweren seinen Alltag. Doch durch die Unterstützung seiner Familie und seiner eigenen Willenskraft gelingt es Broicher, für sich einen neuen Weg einzuschlagen und seine Kreativität durch „Mundmalereien“ umzusetzen.

Es überrascht, dass er seit 2014 farbenfrohe, mit Licht erfüllte Motive von Bauwerken, Brücken und bedeutenden Orten auf Papier bringt. Mit Hilfe einer bestimmten Technik und Ausrüstung erstellt Broicher sogenannte „Mundmalereien“, in dem er einen Pinsel mit dem Mund über das Blatt tupft. In impressionistischer Manier werden zumeist Kölner Motive in Form von nebeneinander gesetzten Farbpunkten dargestellt. Die Perspektive des zu malenden Objekts sowie die Feinheit von Licht und Schatten werden kritisch vom Künstler berücksichtigt und künstlerisch umgesetzt. 

Anlässlich des 175-jährigen Jubiläums des Zentral-Dombau-Vereins zu Köln erstellt der Künstler Dr. Dr. Rainer Broicher einen Dom-Kalender für das Jubiläumsjahr 2017 mit 12 mundgemalten Highlights der Kathedrale. Ausgewählte Motive wie der Wasserspeier, der Chor mit seinen Strebepfeilern sowie Vierpassformen mit bunten Fenstern werden vom Künstler in seine eigene Bildsprache übertragen und stehen als Synonym für die Tätigkeit des Zentral-Dombau-Vereins.

Der Dom-Kalender 2017 wird an die Mitglieder des Zentral-Dombau-Vereins zu Köln von 1842 zum Jubiläum verschenkt.