Erbschaft/Schenkung

Erbschaftsordner

Viele Menschen wollen das, was ihnen im Leben besonders wichtig war, auch über ihr Leben hinaus fördern. Wer dies tun möchte, sollte rechtzeitig daran denken, durch ein handschriftliches oder ein notarielles Testament dafür Vorsorge zu treffen.

Ohne Testament können nur Familienangehörige (Kinder, Enkel, Geschwister, Eltern, usw.) erben. Sind keine Erben vorhanden, steht der gesamte Nachlass dem Staat zu.

Bereits aus den ersten Jahrzehnten des Dombaus ist bekannt, dass sich meist Kölner Bürger zu ihrem Seelenheil als Wohltäter für den Dombau eingesetzt haben. Im 14. Jahrhundert ist es dann allgemein üblich geworden, in Testamenten an erster Stelle ein Legat für die zu entstehende Kathedrale auszusetzen und sein Vermögen oder einen Teil davon zu vererben.

An diese Tradition, die von Beginn an sehr vielfältig gelebt wurde, möchten wir anknüpfen und erinnern. Es ist möglich, den ZDV als Erben einzusetzen und dem Verein aus seinem zu vererbenden Vermögen ein festgelegtes Vermächtnis oder eine Schenkung auf den Todesfall im Testament auszusetzen.

Die Zuwendungen, die der Zentral-Dombau-Verein als gemeinnütziger Verein erhält, unterliegen nicht der Erbschaft- bzw. Schenkungsteuer. Vererbtes Grund- und Hausvermögen ist von der Grunderwerbsteuer befreit.

Das gesamte Vermögen kann dann ohne Abzüge zum Erhalt des Domes eingesetzt werden.

Über die mit dem Vererben zusammenhängenden rechtlichen und steuerlichen Fragen berät Sie ein Notar oder Berater, den wir auf Wunsch gerne vermitteln.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen telefonisch unter 0221-13 53 00 zur Verfügung.

Zurück